Ist-das-haufige-Haarolen-schadlich-fur-IhreHaareDas häufige Haarölen kann schlimme Folgen bringen. Sogar ein einfacher, pflegender Eingriff kann die Kondition Ihrer Haare verschlechtern und die Kopfhaut reizen. Wie können Sie solche Unannehmlichkeiten vermeiden? Verwenden Sie richtige Kosmetikprodukte und pflegen Sie Ihre Haare jeden Tag. Um schöne Frisur zu bekommen, machen Sie das Haarölen nur von Zeit zu Zeit.

Mehr ist nicht immer besser.

Das ist das Grundprinzip des Haarölens. Natürlich werden die Effekte sofort sichtbar sein. Ihre Haare werden glatt und glanzvoll, hören auf zu elektrisieren, lassen sich stylen, und Auskämmen und Bürsten sollten Ihnen schon keine Probleme bereiten. Solche Effekte merken Sie schon nach ein paar Auftragungen. Wenn Sie jedoch das Haarölen vor jedem Haarewaschen machen, wird die Kondition Ihrer Haare verschlechtert. Die Kopfhaut wird dann auch schneller nachfetten. Die Strähnen werden trocken sein und die Haarspitzen beginnen sich aufzuspalten. Die Kopfhaut wird auch gereizt.

Welche Folgen bringt das häufige Haarölen?  

Alles ist von Ihren Haaren und Ölen, die Sie benutzt haben, abhängig. Das häufige Haarölen bewirkt, dass die Haare geklebt, fettig und unästhetisch sein werden. Die Strähnen werden elektrisieren und sich aufblasen, die Haarspitzen werden geschädigt. Warum hat das häufige Haarölen auf die Haare einen negativen Einfluss? Die Ölen bilden um das Haar eine schützende Schicht. Sie schützt die Haare vor Sonnenstrahlen, Verschmutzungen, schädlichen Substanzen, die sich in den Kosmetikprodukten befinden, und anderen schädlichen Faktoren. Das häufige Haarölen bewirkt, dass diese schützende Schicht zu dick ist. Im Endeffekt ziehen die nährenden Substanzen in die Haare nicht ein. Das Haarewaschen sogar mit stark reinigenden Shampoos bringt keine Effekte. Das Haarölen nährt und schützt die Haare, aber befeuchtet nicht. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, bei der Pflege die Kosmetikprodukte mit Emolliens und Feuchthaltemitteln zu verwenden.

Das Haarölen richtig machen – aber wie?

Das Haarölen wird jeder Frau empfohlen. Die besten Effekte bringt dieser Eingriff bei diesen Personen, die trockene, schwache und geschädigte Haare haben. Haben Sie davon gewusst, dass manche Öle Reizungen lindern und Hautkrankheiten behandeln? Vor dem Haarölen entfernen Sie Silikone, Paraffin und andere Substanzen, die manche Kosmetikprodukte auf den Haaren hinterlassen. Verwenden Sie dazu ein Shampoo mit SLS. Ein solches Produkt entfernt Sebum und abgestorbene Oberhaut.

Sehr wichtig ist die Wahl des richtigen Haaröls. Am Anfang testen Sie diese Öle, die Sie in der Küche finden. Die natürlichen Öle wie Sonnenblumenöl, Rapsöl, Traubenkernöl oder Olivenöl wirken wirklich Wunder. Probieren Sie auch andere Kosmetikprodukte: Kokosöl, Sesamöl, Leinöl, Rizinusöl, Arganöl, Maisöl, Mandelöl und Jojobaöl. Vergessen Sie nicht, dass jedes Öl für anderen Haartyp geeignet ist. Die gesättigten Öle sind ideal für die Haare mit geringer Porosität, die einfach ungesättigten Öle – für die Haare mit normaler Porosität, und die mehrfach ungesättigten Öle – für die Haare mit hoher Porosität.

Das Haarölen können Sie sowohl vor sowie nach dem Haarewaschen machen. Diese beiden Methoden wirken Wunder. Sie können auch vor dem Haarölen die Haare mit einem Spray besprühen. Auf diese Weise garantieren Sie den Haaren zusätzliche Ernährung. Wieviel Öl sollten Sie zum Haarölen benutzen? Alles ist von der Kondition der Haare und Kopfhaut abhängig. Wenn Sie schöne und gepflegte Haare haben wollen, spülen Sie das Öl nach circa ein paar Stunden aus. Sie können auch das Produkt über Nacht einwirken lassen.